Live webinar
Do, 5. Juli, 2018, 18:00 Uhr

S2k-Leitlinie “Benigne Schilddrüsenerkrankungen”

Referent: Prof. Dr. med. Peter E. Goretzki

Sie müssen eingeloggt sein, um das Webinar ansehen zu können.

Die Webinare stehen nur BDC Mitgliedern zur Verfügung. Mehr Details finden Sie unter www.bdc.de

S2k-Leitlinie “Benigne Schilddrüsenerkrankungen”

Prof. Dr. med. Peter E. Goretzki

Leitlinien CAEK/DGAVC– Benigne Schilddrüsenerkrankungen

Indikationen zur Schilddrüsenchirurgie: klinische Symptome (mechanische Probleme (Druckgefühl, Schluckbeschwerden, Atemstörungen, obere Einflussstauung) Zeichen der Überfunktion, Verdacht auf Bösartigkeit (schnelles Wachstum, Wachstum isolierter Knoten), dystope Schilddrüsen Lage mit zu erwartender mechanischer Beeinträchtigung)

A) Eine Struma ohne Symptome und ohne Verdacht auf Bösartigkeit stellt primär keine Operationsindikation dar.

Voruntersuchungen vor Schilddrüsenoperationen: eigene und Familien Anamnese, klinische Untersuchung, Laboruntersuchung (freie Schilddrüsenhormone, TSH, Kalzioum, Calcitonin etc.), Ultraschall, spezifische additive Untersuchungen (z.B. Autoantikörper, Parathormoni, Feinnadelpunktion, Szintigraphie)

B) Labor- und Ultraschallbefunde werden verlangt, ersetzen aber keine Anamnese

Aufklärung der Patienten über alternative Vorgehensweisen und mögliche allgemeine und spezifische Komplikationen

C) Auch die Aufklärung über alternative Therapien ist unumgänglich

Definition unterschiedlicher Operationen: Thyreoidektomie, Hemithyreoidektomie, Heartley-Dunhill procedure, subtotale – fast totale Thyreoidektomie, zweizeitige Operation, zentrale und laterale Hals(-Lymphknoten)dissektion, cervico-mediastinale Dissektion

D) Landmarken definieren die Grenzen operativer Ausdehnung

Intraoperatives Vorgehen mit Darstellung und Schonung des Nervus laryngeus recurrens und der Nebenschilddrüsen, Befund abhängige Operationsweise und Dokumentation entscheidener Operationsschritte und lokaler Befunde

E) Standardisiertes operatives Vorgehen vermindert das Risiko der Operation und das Auftreten möglicher Rezidive

Postoperative Überwachung wegen möglicher perioperativer Komplikationen sowie Erkennung dieser und therapeutisches Vorgehen

F) Die OPs für die Therapie lebensbedrohlicher Komplikationen und die Überprüfung der Langzeitergebnisse sind definiert

Besondere Erkrankungen der Schilddrüse, spezifische Probleme unterschiedlicher Altersgruppen und adaptiertes chirurgisches Vorgehensweise

G) Schilddrüsenentzündungen, seltene Tumoren und Patienten mit Vorschädigungen (z.B. einseitige Nervus laryngeus Recurrens-Parese) verlangen besonderes Vorgehen

 

Prof. Peter E. Goretzki, Charité – Universitätsmedizin Berlin
© Peitz/Charité


Referent

Prof. Dr. med. Peter E. Goretzki

C U R R I C U L U M V I T A E

Professor Dr. Peter E. Goretzki, geb. 26.09.1951 in Berlin-Schöneberg

Studium der Humanmedizin:

  • 1971-1977 Münster, Berlin, Heidelberg
  • 18.10.1977 3.Staatsexamen, Heidelberg

Promotion:

  • 31.10.1977 Universität Heidelberg

Habilitation:

  • 11.06.1987 Heinrich-Heine-Universität, Düsseldorf

Univ.Professor C3 (Viszeralchir.)

  • 04.02.1994 Heinrich–Heine Univ. Klinik Düsseldorf

Ausbildung zum Arzt für Chirurgie und spezifische Weiterbildung

  • 01.01.78 – 31.03.86 Duisburg, Univ.Mannheim, Univ. Marburg, Univ.Düsseldorf
  • 01.07.87 – 03.10.94 Oberarzt: Chir. Klinik A HHU-Düsseldorf
  • 04.10.94 – 31.08.01 Leitender Oberarzt und Stellvertretender Direktor der Klinik

Leitungstätigkeit und Chefarzt

  • 2001-05.2018 Chefarzt der Chirurgischen Klinik 1 (Allgemein-, Viszeral-, Gefäß- und Thoraxchirurgie) Städtischen Kliniken Neuss – Lukaskrankenhaus
  • Seit 01.04.2018 Leiter des Arbeitsbereiches Endokrine Chirurgie der Charite-Campus Mitte / Campus Virchow Klinikum (Direktor:Univ.Prof.Dr.J.Pratschke)

Zusatzaufgaben:

  • 2000-2001 Humboldt-Gastgeber für Prof.Dr.P.Hellmann, Uppsala
  • 1999-2003 Vorsitzender der Arbeitsgemeinschaft „Chirurgische Endokrinologie“ der Deutschen Gesellschaft für Chirurgie / Viszeralchirurgie
  • seit 2001 Board Mitglied der Internationalen Ges. für Chirurgie / SIC – IAES
  • seit 1998 Fakultätsmitglied des IAES Postgraduate course – endocrine surgery
  • seit 2003 DRG Beauftragter des DGAVC für den Bereich Endokrine Chirurgie
  • seit 2009 Chirurgie Update, Themengebiet „Endokrine Chirurgie“
  • 2008-2014 Leiter des IAES Postgraduate course – endocrine surgery
  • 2012-2015 EU-Projekt: Endokrine Chirurgie, Universität Riga, Latvia
  • 2015-2018 Lehrtätigkeit für Universität Riga im Lukaskrankenhaus Neuss

Preise:

  • 1986 R.& E.Heynen beste Habilitation der HHU 1986
  • 1998 Dr.Günther Wille Forschungspreis „3 SD-Zelllinien“
  • 2013 Glorinet-Preis (Netzwerk Neuroendokrine Tumoren)

Originalarbeiten:

  • Originalarbeiten in red.Zeitschrft. N = 397
  • Übersichtsarbeiten N = 37
  • Buchbeiträge N = 51
  • Nichtveröffentlichte Vorträge N = > 500

Besondere Aufgaben:

  • 1997 – 2000 Mitglied des Senats der HHU-Düseeldorf
  • 2012 Präsident der Niederrhein-Westfälischen Ges. Chirurgie
  • 2013 Tagungspräsident der Dtsch. Gesellschaft für Endokrinologie
  • 2016 Distinguished guest – Australian Sugical Society – Brisbane
  • 2017 Distinguished guest Harvard Univ. Boston WCTC
  • 2017 Kocher Vorlesung des 100. CAEK Jahrestreffens (Bern)
  • 2017 Tagungspräsident Kongress: „Schilddrüse 2017“ in Heidelberg
  • 2018 Ausrichten des Jahreskongresses der CAEK (Neuss)

Mitgliedschaften:

  • seit 1983 Deutsche Gesellschaft für Chirurgie (Arbeitgem.: Endokrinol./ Endoskop. Chir./Onkologie)
  • seit 1979 Societe`International de Chirurgie (Endocrine Surgery IAES)
  • seit 1987 Deutsche Gesellschaft für Endokrinologie (Sektion molekul. Endokrinol./angewandte Endokrinol.)
  • seit 1991 European Thyroid Association (ETA)
  • seit 1991 Deutsche Krebsgesellschaft
  • seit 1993 Dtsch. Gesellschaft für Thoraxchirurgie
  • seit 1996 European Digestive Surgery
  • seit 1997 American Association of Endocrine Surgeons (AAES)
  • seit 1997 Deutsche Transplantationsgesellschaft

Expertenfragen

Hinterlassen Sie eine Antwort

Please Anmelden to comment

S2k-Leitlinie “Benigne Schilddrüsenerkrankungen”